Bild nicht gefunden

Charty-Dinner: Stärkung der Kinderrechte

09.12.2015

Rund 200 Gäste sind der Einladung des World Future Council (WFC) zum Charity-Dinner für Kinderrechte im Hamburger Rathaus gefolgt. WFC-Ratsmitglied Dr. Auma Obama diskutierte in einer angeregten Gesprächsrunde über ihr Engagement für Kinderrechte in Afrika und der ganzen Welt.


Unter der Schirmherrschaft des Ersten Bürgermeisters Olaf Scholz kamen VertreterInnen aus Wirtschaft, Kultur, Politik, Zivilgesellschaft und Wissenschaft zusammen, um sich für Kinderrechte stark zu machen. Die in Hamburg ansässige Stiftung widmet sich in den kommenden Jahren verstärkt der Frage, wie die Rechte von Kindern durch gute Gesetze und politische Maßnahmen gestärkt werden können.

Moderator Prof. Hubertus Meyer-Burckhardt führte charmant durch einen abwechslungsreichen Abend, der mit Reden von Hamburgs Zweiter Bürgermeisterin Katharina Fegebank, Unternehmer Dr. Michael Otto und WFC Gründer Jakob von Uexküll eröffnet wurde. World Future Council Ratsmitglied Frau Dr. Auma Obama sowie Botschafterinnen Maria Höfl-Riesch, Deutschlands erfolgreichste Wintersportlerin, und Janina Otto, Entwicklungshelferin, diskutierten in einer angeregten Gesprächsrunde über ihr Engagement für Kinderrechte in Afrika und der ganzen Welt. Ein weiteres Highlight des Abends war eine Stille Auktion, für die u. a. der WFC-Botschafter und TV-Moderator Jörg Pilawa sowie der Hamburger Unternehmer Farhad Vladi eine Reise auf Pilawas Privatinsel in Kanada gespendet hatten. Viele weitere Künstler und Unternehmen hatten sich als Sponsoren an dem Abend beteiligt.


Der WFC hatte im Oktober seinen Politik-Oscar, den Future Policy Award, Gesetzen und politischen Maßnahmen zur Stärkung und Umsetzung von Kinderrechten gewidmet und Sansibar, Tansania, als Gewinner gekrönt. Die ostafrikanische Inselgruppe hatte ein umfassendes Kindergesetz erlassen, das die Jüngsten nicht nur formal vor Gewalt und jeder Art von Missbrauch schützt, sondern auch das Fundament für ein funktionierendes Schutzsystem bildet. Dabei flossen die Wünsche und Sorgen der Kinder in die Erarbeitung des Gesetzes ein. So gibt es heute in jeder Polizeistation speziell ausgebildetes Personal, das Aussagen minderjähriger Opfer in einem geschützten Rahmen aufnimmt. Der Botschafter der Vereinigten Republik Tansania, S.E. Philip Sang’ka Marmo, nahm die Urkunde der Auszeichnung entgegen.

Ratsmitglieder und BotschafterInnen des World Future Council riefen dazu auf, das Kinderrechtsprojekt zu unterstützen, welches durch eine Startfinanzierung von Janina Otto und ihres Vaters Dr. Michael Otto ins Leben gerufen wurde. Jetzt sucht die Stiftung weitere Unterstützerinnen und Unterstützer, um in den nächsten Jahren gute Kinderrechtsgesetze weltweit zu verbreiten.


WFC-Gründer Jakob von Uexküll zeigte sich zufrieden: "Ich bin dankbar und begeistert von der großen Spendenbereitschaft unserer Gäste und dem herausragenden Engagement einer Vielzahl von Sponsoren, die dieses Charity-Dinner tatkräftig unterstützt haben. Angesichts der Krisen in aller Welt, unter denen Kinder am allermeisten leiden, ist es wichtiger denn je, die Rechte von Kindern fest in den Gesetzesbüchern zu verankern."

Hamburgs Zweite Bürgermeisterin Katharina Fegebank betonte: "Obwohl die UN-Kinderrechtskonvention wohl die am meisten unterzeichnete Konvention überhaupt ist, werden die Rechte von Kindern weltweit oft ignoriert. Das zeigt uns auch die aktuelle Flüchtlingssituation. Von den knapp 60 Millionen Flüchtenden auf der Welt ist die Hälfte unter 18 Jahre alt. Umso wichtiger ist, dass der WFC seinen Schwerpunkt auf einen wirksamen gesetzlichen Schutz von Kindern legt. Als Hamburger Senat fühlen wir uns in unseren Zielen bestärkt. Wir wollen Hamburg zur kinderfreundlichsten Stadt Deutschlands machen und werden uns weiter dafür einsetzen, dass Kinderrechte ins Grundgesetz aufgenommen werden."

Veranstaltung
Charty-Dinner: Stärkung der Kinderrechte